Die Gewinnertexte des Wettbewerbes "Prosa des Monats" werden hierher verschoben

Güttertreiben

Beitragvon OlafmitdemTraktor » Di 18 Aug, 2009 16:27


Noch läuten die Glocken, doch die Stadt ist schon wach. Hinaus und Hinfort, rufen die Ersten und winken sich knapp. Es sei an der Zeit, wohlan, es müsse geschehen. Schon füllen sich Straßen und Steige, und die Menge wächst an. Ein vielstimmiger Ruf treibt die Masse voran. Plötzlich ein Aufschrei: Sie kommen, gebt Acht! Nun schwingt man die Knüppel, wagt bedrohlichen Blick, schüttelt die Fäuste und wünscht sich viel Glück. Da kriechen die Blassen, die Müden, die Dicken aus ihren Verstecken, aus Kellern und Böden, gebt Obacht, dass keiner entwischt. Vor den Toren der Stadt tagt das große Gericht. So stolpern sie ängstlich, der Mob treibt sie an, über Plätze und Straßen, ihr Jammern klingt schwach, Gnade bleibt Fremdwort, schon verlässt man die Stadt. Bald stehen sie in Reihe, umzingelt, bewacht, eine Flucht scheint unmöglich, nun wartet man ab. Da erscheint das Gericht in roten Gewändern, gemessen der Schritt, den Blick zielgerichtet und ernst das Gesicht. Sie messen und schätzen, sie wiegen und fragen, und Angst geht umher. Stark und stabil wäre wohl hilfreich, leicht transparent, so wäre es recht. Später spricht man das Urteil, die Götter stehen still. Und noch während die siegreichen Götter zurückkehren in ihr altes Versteck, vertreibt man die Schwachen, Trollt euch, Hinweg.
Der Schlüssel zum Glück ist auf jeden Fall ersteinmal ein Schlüssel. (Gregor Libkowsky)
OlafmitdemTraktor
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 145
Registriert: Mo 22 Sep, 2008 20:22
Eigene Werke
 

Re: Güttertreiben

Beitragvon Struppigel » Mi 19 Aug, 2009 11:24


-auf Wunsch des Autors hierher verschoben-
Benutzeravatar
Struppigel
Admin a.D.
Admin a.D.
 
Beiträge: 824
{ IMAGES }: 5
Registriert: Fr 01 Okt, 2010 08:11
Eigene Werke
 

Re: Güttertreiben

Beitragvon Duke White » Do 03 Sep, 2009 17:58


Die Beschreibung der SItuation gefällt mir sehr gut. Überhaupt das Bild der ängstlichen Stadt wirkt genauso gut, wie der Beginn mit den Glocken die gar nicht zu leuten bräuchten. Wach sind sie ohnehin alle.
Ich hätte gerne noch mehr davon gelesen, so werde ich etwas mit Spannung zurückgelassen.
It's four in the morning, the end of December
I'm writing you now just to see if you're better
New York is cold, but I like where I'm living
There's music on Clinton Street all through the evening.
Duke White
Neu
Neu
 
Beiträge: 39
Registriert: Di 09 Jun, 2009 23:10
Eigene Werke
 

Re: Güttertreiben

Beitragvon OlafmitdemTraktor » Fr 04 Sep, 2009 09:42


hallo duke,
danke für die beschäftigung mit dem text, ich muss dich jedoch leider enttäuschen. auf eine fortsetzung wirst du ein jahr warten müssen und auch dann dürfte es nicht spannender werden, weil aller erwartung nach die hier beschriebene prozedur wiederholt werden dürfte.
menschen sind gewohnheitstiere , götter sind faul und träge.
grüße von OmdT


Hildegard sagt:" Der doofe Olaf hat im Kuhstall für jede Kuh ein persönliches Kreuz anbringen lassen, einhundertundfünfzig Stück. aus gesegnetem Tropenholz. Gut, vom Preis her war es ok, die EU hat ordentlich bezuschusst. Aber denkst du eine Kuh gibt nur einen Tropfen Milch mehr. Und ich sitze da auf meinem billigen Melkschemel und höre mir über die Lautsprecheranlage alte Kardinal-Meisner-Predigten an.
Ich war dann so verunsichert, dass ich einen Andrologen kommen lassen musste, nicht dass dann am Ende doch eine Kuh schwul sein könnte. Oh, ich muss aufhören, der doofe Olaf kommt und will wieder an den Computer."
Der Schlüssel zum Glück ist auf jeden Fall ersteinmal ein Schlüssel. (Gregor Libkowsky)
OlafmitdemTraktor
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 145
Registriert: Mo 22 Sep, 2008 20:22
Eigene Werke
 

Re: Güttertreiben

Beitragvon cube » Fr 25 Sep, 2009 21:33


guten abend herr traktorfahrer! der titel zog mich an. wobei hier wenig vom göttertreiben zu lesen ist, eher scheints um ein symbolisches ritual zu gehen, das den ausschuss absondert. also wurde meine erwartung enttäuscht, aber der text entschädigte dafür. der wirkt wie ne sehr sprachfertige fingerübung, was zwar auf kosten klarer inhaltlichkeit geht, aber dafür wirklich spaß zu lesen macht. an dieser stelle bricht für mich der sprachfluss:
Stark und stabil wäre wohl hilfreich, leicht transparent, so wäre es recht.
. ansonsten aber ein starkes, kurzes stück!
grüße
cube
Etabliert
Etabliert
 
Beiträge: 364
{ IMAGES }: 0
Registriert: So 14 Sep, 2008 09:31
Wohnort: Hamburg
Eigene Werke
 

Re: Güttertreiben

Beitragvon Garfield » Mo 28 Sep, 2009 23:33


Als Siegertext des Monats August hierher verschoben
Kurz, er bewies eine Geduld, vor der die hölzern-gleichmütige Geduld des Deutschen, die ja auf dessen langsamer, träger Blutzirkulation beruht, einfach gar nichts ist.
Gogol - Die Toten Seelen
Benutzeravatar
Garfield
Graf Lied
Urgestein
 
Beiträge: 1671
Registriert: Sa 25 Sep, 2010 19:09
Wohnort: Berlin
Eigene Werke
 

Zurück zu Prosa des Monats

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron